| Präsidialbüro

CAx-Labor für digitale Produktentwicklung eröffnet

Neue Lehrformate – modernste technische Ausstattung

(Foto: Maritje Sanders/Jade HS)
(Foto: Maritje Sanders/Jade HS)

Am Campus Wilhelmshaven der Jade Hochschule wurde kürzlich das neue CAx-Labor eröffnet: Industrievertreter, Präsidium, Dekanat, Mitarbeiter_innen und Studierende der Jade Hochschule nahmen an der Einweihung in Raum H311 teil. Die CAx-Techniken (computer-aided/computerunterstützt und x als Platzhalter für unterschiedliche Anwendungen) gehören zum Bereich Maschinenbau im Fachbereich Ingenieurwissenschaften. Sie kommen insbesondere in den Lehrveranstaltungen für die Digitale Produktentwicklung zum Einsatz.

Bei der Einweihungsfeier wurden Exponate zu aktuellen Arbeiten im CAx Bereich, zur Entstehungsgeschichte des Raumes und zur Infrastruktur präsentiert. Besondere Eye-Catcher waren die Ergebnisse von vergangenen studentischen Projekten. Im Kontext der Veranstaltung Agile Produktentwicklung präsentierte David Schoone sein elektrisches Motorrad NTRX und Maria Costa Leite Andrade zeigte ein aktuelles Entwicklungsergebnis des Kurses: „Smart Wallet“ - ein automatisiertes, anonymes Bezahlsystem für E-Fahrzeuge. Einen durchaus praktischen Nutzen entwickelte der mechatronische Cocktail Mixer, entwickelt im Komplexlabor von Prof. Dr. Legler unter der fachkundigen Aufsicht von Jan Diercks.

Neues Raum- und Lehrkonzept: gruppenorientiertes, flexibles Arbeiten

Mit der Einrichtung des CAx-Labors sollen neue Lehrformate und gruppenorientierte, freie Übungen ermöglicht werden, die oft auf Selbstorganisation und hybride Lehre setzen. Die Lehrenden stehen dabei nicht im Mittelpunkt der Veranstaltung, sondern nehmen die Rolle von Berater_innen ein.

Auch wurde in dem Raum ein verteiltes, drahtloses Medien- und Visualisierungskonzept realisiert. Das Raumkonzept ergänzt Nachbarräume, welche frontale Lehrformate unterstützen, zu einem flexiblen, bedarfsorientierten Raumverbund. In der Zukunft wird der Raum als „Scrum Room“ in Veranstaltungen wie „Agile Produktentwicklung“, „Software Engineering“ und „Hochsprachenprogrammierung“ eingesetzt.

„Endlich haben die Studierenden einen gruppenorientierten Übungs- und Arbeitsraum für Ihre Entwicklungen. Vielen Dank an alle, die an der Realisierung dieses Freiraumes mitgewirkt haben!“

Prof. Dr. Kai Mecke

Ein Beispiel für agile Produktentwicklung: David Schoone präsentierte sein selbst entwickeltes elektrisches Motorrad (Foto: Lennart Willms/JadeHS)
Ein Beispiel für agile Produktentwicklung: David Schoone präsentierte sein selbst entwickeltes elektrisches Motorrad (Foto: Lennart Willms/JadeHS)

Impressionen von der Eröffnung:

Prof. Dr. Kai Mecke eröffnete das Labor (Foto: Lennart Willms/Jade HS)
Prof. Dr. Kai Mecke eröffnete das Labor (Foto: Lennart Willms/Jade HS)
Industrievertreter sowie das Präsidium, Mitarbeiter_innen und Studierende der Jade Hochschule nahmen an der Einweihung teil (Foto: Lennart Willms/Jade HS)
Industrievertreter sowie das Präsidium, Mitarbeiter_innen und Studierende der Jade Hochschule nahmen an der Einweihung teil (Foto: Lennart Willms/Jade HS)
Auch Vizepräsident Prof. Dr. Holger Saß (li.) informierte sich bei der Eröffnungsfeier über die neuen Möglichkeiten (Foto: Lennart Willms/Jade HS)
Auch Vizepräsident Prof. Dr. Holger Saß (li.) informierte sich bei der Eröffnungsfeier über die neuen Möglichkeiten (Foto: Lennart Willms/Jade HS)

„Ich kann es kaum erwarten ein paar Labore und Übungen in diesem Raum zu besuchen. Jetzt bietet er viele Möglichkeiten, die seit längerer Zeit erwartet wurden.“

Wilko Lühring, Student

Technische Ausstattung

Ein besonderer Blickfang sind die an der Decke installierten Hubsäulen, welche jeweils vier Arbeitsplätze an die Raumdecke anheben können, so dass der offene Raum darunter frei genutzt werden kann. Die Realisierung des Raumes wurde unterstützt durch Spenden von der Firma 3Dconnexion und Studienqualitätsmittel. Viele Elemente des Raumes wurden von Studierenden und Mitarbeitern selbst gestaltet und gefertigt, wie zum Beispiel diverse Halterungen für die Arbeitsplätze, die Kabelführungen und die Tastaturen. Die Studierenden können die Infrastruktur physisch und virtuell flexibel nutzen und auch eigene Geräte integrieren.

Die Arbeitsplätze sind mit „Thin Clients“ ausgerüstet, welche einen Zugriff auf die virtuelle Infrastruktur der Jade Hochschule ermöglichen. Auf diese Weise können CAD-fähige, virtuelle Maschinen in Präsenzveranstaltungen und Onlineveranstaltungen gleichermaßen genutzt werden und bieten eine einheitliche Arbeitsumgebung, auch für die hybriden Lehreformate.

Ansprechpartnerin in der Redaktion: