| Präsidialbüro

Es treibt der Wind im Winterwalde die Flockenherde wie ein Hirt

Gedicht zum 3. Advent

(Foto: pexels)
(Foto: pexels)

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

(Rainer Maria Rilke)

 

Ansprechpartnerin in der Redaktion: