| Presse & Kommunikation

Interdisziplinärer Austausch zu optischer 3D-Messtechnik, Bauwerksinformationsmodellen und Lehrkonzepten im Bauwesen

Großes Interesse an anwendungsorientierten Tagungen der Jade Hochschule

Oldenburg. Das breite Spektrum von Building Information Modeling (BIM), 3D-Laserscanning und Photogrammetrie standen am 31. Januar und 1. Februar an der Jade Hochschule im Fokus. Erstmalig wurden die Fachtagungen „Oldenburger 3D-Tage“ und der „Oldenburger BIMTag“ parallel ausgerichtet und konnten mit ihrem gemeinsamen Konzept mehr als 450 Expert_innen und Anwender_innen sowie 27 Unternehmensaussteller in den Nordwesten locken.

Anwendung von Künstlicher Intelligenz im Fokus

Dem aktuellen Thema KI widmeten die Events jeweils eigene Vortragsreihen. Neben dem Schwerpunkt BIM wurden in weiteren Vortragsreihen Themen wie die Erfassung und der Erhalt von Kulturerbe, industrielle und medizinische Anwendungen, Augmented und Virtual Reality, der Einsatz von Drohnen sowie anderer mobiler Systeme behandelt. „Die Vorträge sind sehr praxisnah. Außerdem bin ich begeistert von den zahlreichen Ausstellern“, lobte Dr. Jan Tulke von der planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH, die Tagungen in Oldenburg.

Austausch zu digitalen Lehrkonzepten und Hands-on-Sessions

Im „Symposium Aufladen“ tauschten sich am 31. Januar Lehrende, Studierende und Praktiker_innen zu Lehrkonzepten für digitale Technologien und Methoden im Bauwesen aus. Die Hands-on-Sessions trafen bei den Praktiker_innen auf besondere Zustimmung.

BIM-Vorreiter besucht Jade Hochschule

Prof. Dipl.-Ing. Rasso Steinmann (Hochschule München, Mitgründer von buildingSMART) gab in seinem Eröffnungsvortrag einen Einblick in die Geschichte von BIM in Deutschland. Laut Steinmann habe auch die Jade Hochschule vor allem mit den praxisnahen BIM-Ansätzen ihre Anteile an der Entwicklung der heute geltenden Standards.

Der BIMTag feierte sein zehnjähriges Jubiläum. Seine hohe Bedeutung für die Branche lässt sich auch an den zahlreichen Fachgruppentreffen ablesen, die während der Veranstaltungstage auf dem Campus stattfanden. Währenddessen fanden die Oldenburger 3D Tage bereits zum 21. Mal statt und zeigten das solche Formate auch langfristiges Interesse in der Fachcommunity erzeugen.

Netzwerke erweitern

Die begleitende Firmenausstellung bot ein breites Spektrum und stieß auf reges Interesse. Ausstellerin Edina Usanovic von der BuildingPoint Deutschland Nord GmbH zeigte sich sehr zufrieden mit der Entwicklung: „Wir nehmen hier verstärkt konkretere Anfragen zu unseren Produkten entgegen. Der Austausch zu neuen Aufgabengebieten und Anforderungen unserer Kunden ist sehr wertvoll. Wir erschließen hier neue Netzwerke.“ Produkte und Anwendungen der ausstellenden Unternehmen wurden zudem in Vorträgen vertieft.

Gemeinsame Ausrichtung erhöht thematische Vielfalt

„Die Veranstaltungen stehen für einen interdisziplinären und innovativen Austausch“, betont Prof. Dr. Till Sieberth von der Jade Hochschule die Gemeinsamkeiten der Tagungen. „Wir tragen die Ergebnisse unserer Forschung nach außen und nehmen die Erfahrungen und Bedürfnisse von Anwender_innen auf. Es ist ein gegenseitiger, bereichernder Abgleich“, ergänzt Prof. Dr. Gregor Grunwald. Beide sind Mitorganisatoren der Veranstaltung.

Die Abendveranstaltung am Mittwoch bot den Teilnehmenden ein traditionelles Oldenburger Grünkohlessen, ein humorvolles Wilhelm-Busch-Erzähltheater und den Gästen Gelegenheit für weiteren Austausch.

Den Abschluss der Tagungen bildete die Podiumsdiskussion zum Thema „Forschung und Lehre an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) im KI-Zeitalter“, an der auch Falko Mohrs, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, teilnahm.

 

Hintergrund

Die Oldenburger 3D-Tage werden seit 2002 jährlich vom Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Luhmann und Prof. Dr. Till Sieberth veranstaltet. Sie richten sich gleichermaßen an Wissenschaftler_innen, Anwender_inner, Dienstleister und Hersteller. Die Oldenburger 3D-Tage verstehen sich als Plattform für den Austausch von Erfahrungen auf interdisziplinärer Ebene. In den fachlich breit gestreuten Fachvorträgen werden neue Forschungsergebnisse, aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen sowie das breite Anwendungsspektrum optischer 3D-Messtechniken thematisiert. 

Der 10. Oldenburger BIMTag wird vom An-Institut BIM-Baumeister-Akademie unter der Leitung von Prof. Dr. Gregor Grunwald und Prof. Dr. Sebastian Hollermann veranstaltet. Die Gäste aus der Bauwirtschaft und Wissenschaft tauschen sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich Building Information Modeling (BIM) aus. Die Besucher_innen können an diversen Fachvorträgen teilnehmen, in Hands-On Sessions Produkte und Prozesse selber testen und sich über die Unternehmen informieren, die sich und ihre Leistungen auf dem BIM-Marktplatz präsentieren.

In diesem Jahr wurde die Veranstaltung durch das Symposium zu Lehrkonzepten für digitale Technologien und Methoden im Bauwesen ergänzt. Es zeigte Ergebnisse aus dem Projekt „Aus- und Fortbildungslabor für digitales Entwerfen und Bauen“, kurz: aufladen. Im Mittelpunkt standen dabei zeitgemäße, didaktische Lehr- und Weiterbildungsformate zur Vermittlung digitaler Planung, insbesondere von BIM. Das von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre geförderte Projekt wird von Prof. Dr. Gregor Grunwald und Prof. Dr. Sebastian Hollermann geleitet.

 

In dem von ihm scherzhaft als „BIM-Museum“ bezeichneten Keynote-Vortrag skizzierte Prof. Rasso Steinmann den langen Weg von den ersten Datenmodellen in den 1960er-Jahren über die Veröffentlichung des deutschen BIM-Leitfadens und der VDI-Richtlinie hin zum heutigen Stand der modelbasierten Arbeitsweise. (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)
Niedersachsens Wissenschaftsminister Falko Mohrs besuchte erneut die Jade Hochschule in Oldenburg und bezeichnete die gemeinsame Ausrichtung der Tagungen als „logischen Zusammenschluss“ (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)
Bürgermeisterin Christine Wolf lobte in ihrem Grußwort die gute Zusammenarbeit der Jade Hochschule mit der Stadt Oldenburg und bezeichnete sie als wichtigen Motor für Innovationen in der Stadt. Auch in der Stadtverwaltung würden seit fünf Jahren BIM-fähige Gebäudemodelle und 3D-Stadtmodelle erstellt. (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)
Roboterhund Cyberus vom Institut für Datenbankorientiertes Konstruieren im Ingenieurbau (IDoK), der unter anderem zur Digitalisierung von Baustellen eingesetzt werden kann, konnte auf dem Event durch die Besucher_innen getestet werden. (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)
Gemeinsame Firmenausstellung der Oldenburger 3D-Tage und des BIMTags (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)
Studierende der Architektur zeigten ihre Ergebnisse, die im Rahmen des Projekts „aufladen“ entstanden waren. (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)
Arne Schierbaum (IAPG) stellte das Forschungsprojekt ASKAR3D vor, in dem mit Hilfe von KI, Augmented Reality und optischer 3D-Messtechnik schonendere Operationstechniken für die Implantation von Knieprothesen entwickelt werden. (Foto: Andreas Rothaus, Jade Hochschule)

Ansprechpartnerin in der Redaktion


Besser studieren

Menschlichkeit, Zukunftsorientierung, gute Forschungsbedingungen und Qualität in der Lehre stehen für die Jade Hochschule mit ihren drei Studienorten Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth im Nordwesten Deutschlands.