| Presse & Kommunikation

„Wenn ich etwas mag, dann ist es schwer für mich ruhig zu bleiben“

Die Studentin Sindi Veliko wurde mit dem DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet

Wilhelmshaven. „Ich habe meine Heimat verlassen und hatte dort eigentlich alles - außer die richtige Möglichkeit zu studieren“, sagt Sindi Veliko. Gebürtig kommt die junge Frau aus Albanien und studiert im sechsten Semester Medizintechnik an der Jade Hochschule. Für ihre herausragenden Leistungen wurde sie nun mit dem DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet.

„Frau Veliko fiel seit Beginn Ihres Studiums durch hervorragendes Engagement und ausgezeichnete Leistungen in den theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen auf und zeigt damit eine hohe Leistungsbereitschaft und Studienmotivation“, sagt Prof. Dr. Jürgen Legler. Damit begründet der Studiendekan am Fachbereich Ingenieurwissenschaften, warum die Wahl auf Veliko fiel.

(Foto: Sindi Veliko)

Nach ihrem Abitur in Albanien kam sie als 18-Jährige nach Deutschland und erwarb im Studienkolleg in Hannover die Hochschulzugangsberechtigung. Die deutsche Sprache lernte die junge Frau schon in ihrem Heimatland, da sie sich für ihr geplantes Studium in Deutschland vorbereiten wollte. Nach Absolvieren diverser Praktika in medizinischen Einrichtungen wählte die heute 23-Jährige die Ingenieurdisziplin "Medizintechnik" als Studiengebiet. „Ich habe zwei große Leidenschaften. Das ist zum einen Medizin und zum anderen Mathematik. Als ich von Medizintechnik gehört habe, war mir klar, dass ich genau das machen möchte, denn so kann ich meine beiden Leidenschaften verbinden“, sagt Veliko.

Die ersten drei Semester waren für die junge Frau nicht immer einfach. Für Sindi Veliko war es doppelte Arbeit, denn sie musste zum einen deutsche Fachbegriffe lernen und zum anderen den Stoff und die Logik überhaupt verstehen. Die gebürtige Albanerin ist aber eine motivierte und wissbegierige Studentin. „Wenn ich etwas mag, dann ist es für mich schwer ruhig zu bleiben. Ich interagiere gerne und auch wenn etwas falsch ist, möchte ich wissen warum“, erklärte Veliko. An der Jade Hochschule gefällt der 23-Jährigen der enge Kontakt zu den Dozent_innen. Diese hätten ihr immer geholfen und sie konnte immer Fragen stellen. „Die Dozenten sind verständnisvoll und nehmen Rücksicht. Die große Unterstützung gibt einem auch Motivation“, sagt die Studentin.

Am vergangenen Freitag wurde Sindi Veliko mit dem DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet. (Foto: Jade HS/Nele Hellmold)

Die eigene Heimat sowie Freunde und Familie zurückzulassen war nicht immer einfach, aber für Veliko ist klar, dass sie auch ihren Master in Deutschland machen möchte. In welchem Bereich das sein wird, weiß sie aber noch nicht genau, da sie mehrere Interessensschwerpunkte hat.

„Ich kenne meine Interessen. Das sind Neuroscience, Brain-Computer-Interface, Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung. Aber ich bin noch jung und möchte erst mich einmal ausprobieren und dann entscheiden, was ich in Zukunft machen möchte“.

Sindi Veliko

Hintergrund: 

Der DAAD-Preis wird jährlich an einen ausländischen Studenten oder eine ausländische Studierende sowie Doktorand_innen mit hervorragenden Leistungen vergeben. Der mit 1.000 Euro pro Hochschule dotierte Preis soll dazu beitragen, der großen Zahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen Gesichter zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden.

Ansprechpartnerin in der Redaktion


Besser studieren

Menschlichkeit, Zukunftsorientierung, gute Forschungsbedingungen und Qualität in der Lehre stehen für die Jade Hochschule mit ihren drei Studienorten Wilhelmshaven, Oldenburg und Elsfleth im Nordwesten Deutschlands.