| Präsidialbüro

Unterstützende Kommunikation in der Logopädie

Studierende erhalten Einblicke in neue Technologien und moderne Kommunikationshilfen

In der vergangenen Woche fand am Campus Oldenburg ein Workshop zum Thema „Unterstützte Kommunikation mit Kommunikationshilfen“ der Firma Rehavista für Studierende des Studiengangs Logopädie sowie für Bedienstete der Jade Hochschule und des paezo - Pädaudiologie Oldenburg statt.

Für Kinder und Erwachsene mit Sprach- und Hörstörungen sind Kommunikationshilfen elementare Werkzeuge, um mit ihrem Umfeld interagieren zu können. „Unterstützte Kommunikation hat eine hohe Relevanz für die Bereiche Aktivität und Partizipation im Sinne der Internationalen Klassifizierung der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF)“, erläutert Studiengangsleiterin Prof. Dr. Tanja Grewe, „darüber hinaus passt die Thematik gut zu unserem inhaltlichen Schwerpunkt Technikgestützte therapeutische Verfahren in Diagnostik und Therapie“.

„Insbesondere durch neue Technologien können kommunikative Einschränkungen in Teilen ausgeglichen werden.“

Prof. Dr. Tanja Grewe, Studiengangsleiterin Logopädie

Prof. Dr. Tanja Grewe testet unter Anleitung von Lisa Marie Markert die Augensteuerung der elektronischen Kommunikationshilfe. (Foto: Eeske Montens/Jade HS)
Prof. Dr. Tanja Grewe testet unter Anleitung von Lisa Marie Markert die Augensteuerung der elektronischen Kommunikationshilfe. (Foto: Eeske Montens/Jade HS)

Die Rehavista GmbH agiert deutschlandweit und kümmert sich um die Hilfsmittelversorgung bei sprachbeeinträchtigten Kindern und Erwachsenen. In dem dreistündigen Workshop wurden den Teilnehmer_innen von den Beraterinnen für Medizinprodukte, Lisa Marie Markert und Alena Renelt, sowohl elektronische als auch nichtelektronische Kommunikationshilfen (wie beispielsweise Bildkarten, Kommunikationstafeln und -bücher) vorgestellt. Die Logopädie-Studierenden erhielten dabei unter anderem Informationen über dynamische Talk Pads (wie beispielsweise TD Snap und GoTalk NOW) und konnten unter Anleitung die elektronischen Kommunikationshilfen Grid Pad 12 und Grid Pad 15 testen. Diese Geräte funktionieren mittels Augensteuerung und eignen sich für Benutzer_innen mit starken motorischen Beeinträchtigungen.

Präsentation der Kommunikationshilfen vor Studierenden des Studiengangs Logopädie. (Foto: Eske Montens/Jade HS)
Präsentation der Kommunikationshilfen vor Studierenden des Studiengangs Logopädie. (Foto: Eske Montens/Jade HS)

Ein Beitrag von:

Eeske Montens
Eeske Montens

Fachbereich Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie