| Präsidialbüro

Studierende nehmen an Expertentagung zu Gesundheitstourismus teil

Exkursion zum Niedersächsischen Bädertag auf Norderney

Der 7. Niedersächsische Bädertag fand auf der Nordseeinsel Norderney statt. (Foto: privat)
Der 7. Niedersächsische Bädertag fand auf der Nordseeinsel Norderney statt. (Foto: privat)

Studierende des Studiengangs Tourismusmanagement der Jade Hochschule nahmen Anfang November am 7. Niedersächsischen Bädertag teil. Anlässlich des vierzigsten Jahrestages des Heilverbandes Niedersachsen e.V. wurde unter dem Motto „Anker lichten, Segel setzen“ auf die Insel Norderney eingeladen.

Der Bädertag fand im traditionellen Kurtheater Norderney statt. Dr. Norbert Hemken, Vorsitzender des Heilbäderverbandes Niedersachsen e. V., und Wilhelm Loth, Geschäftsführer der Staatsbad Norderney GmbH, begrüßten die Teilnehmenden. Es folgte ein Gruß an die Insel vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Nach kurzen Gastbeiträgen des Ministers für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann, und dem Parlamentarischen Staatssekretär Johann Saathoff leitete Dr. Friedhart Raschke den ersten Themenblock ein. Titel: „Kernkompetenzen erkennen - Thalasso ist Meer“. „Besonders spannend waren die Forschungsergebnisse über den Erfolg der Thalassotherapie bei Corona-Folgen“, berichten die Studierenden Robin Stöck, Franz Kjär, Moritz Hedding und Lea Suna Ökmek. Die heilsame Kraft des maritimen Klimas an Nord- und Ostsee sowie die Auswirkungen des Meerwassers auf die Leistungs- und Erholungsfunktionen des Menschen würden bereits in vielen Studien belegt.

Der zweite Themenblock befasste sich unter dem Leitsatz: „Handeln statt jammern!“ mit dem Arbeitskräftemangel in den Heilbädern und Kurorten. Nach einem Vortrag von Dr. Thomas Hildebrandt wurde den Studierenden in der Podiumsdiskussion klar, „wie wichtig die Zuwanderung von Arbeitskräften, aber auch die gleichwertige Anerkennung von in- und ausländischen Ausbildungsabschlüssen für die Entwicklung in den nächsten Jahren sein wird.“

(Foto: privat)
(Foto: privat)

Präventionsangebote und -konzepte in der Praxis standen im Fokus des dritten Themenblocks und boten wieder viel Stoff für Diskussionen. Der letzte Themenblock war der Zukunft und Profilierung der Niedersächsischen Heilbäder und Kurorte gewidmet. Detlef Jarosch von „Project M“ stellte hier umfangreiche Daten zu Handlungsbereichen und Leistungsbestandteilen vor. Mit Blick auf die Zukunft forderte der Referent mehr als nur Gesundheitstourismus und erwartete eine Neuausrichtung weit darüber hinaus. Das werde auch die Region sowie die Ortsentwicklung verändern.

Bei der Abschlussveranstaltung in der Milchbar wurde noch bis in die späten Abendstunden weiter diskutiert.

Ansprechpartnerin in der Redaktion: