„Sie schaffen das, konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche!“, Prof. Peter Beckenhaub weiß nicht nur wie ein Zeichenstift zu halten ist, er weiß auch, wie er seine Studierenden ermutigen kann. Die überwiegende Zeit in den vergangenen drei Semestern musste er sich dabei auf die digitalen Medien verlassen. Aber am gestrigen Montag fand der Kurs zum Freihandzeichnen wieder in Präsenz statt. Etwa 50 Architekturstudierende der Jade Hochschule trafen sich dazu in der Oldenburger Innenstadt. Unter freien Himmel und mit strahlenden Sonnenschein zeichneten sie eines der Wahrzeichen der Oldenburger Innenstadt: den Lappan. Viele Passanten blieben stehen und zeigten reges Interesse am Geschehen. Scherzhaft wurden auch schon Preise für einzelne Skizzen geboten.

Auch wenn das technisches Zeichnen fast ausschließlich am Computer stattfindet und unterrichtet wird, behält das klassische Zeichnen von Hand seinen Stellenwert. Für Architektinnen und Architekten spielt es im Entwurfsprozess eine wichtige Rolle. Ebenso ist es ein Vorteil, Ideen und Vorstellungen schnell zu Papier bringen zu können. Dass man bereits vor dem Studium zeichnen können muss, stimmt nicht. „Bei mir lernt jede und jeder zeichnen!“, weiß Beckenhaub.

Ansprechpartnerin in der Redaktion

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms