| Präsidialbüro

Angekommen: Elf neuberufene Professor_innen schließen Programm ab

Vertrauensvolles Miteinander und Professionalisierung der Lehre

Im Beisein des Hochschulpräsidenten, von Studiendekan_innen und Dekan_innen und weiteren Neuberufenen fand die Abschlussveranstaltung des Neuberufenenprogramms statt. (Bild: Screenshot)
Im Beisein des Hochschulpräsidenten, von Studiendekan_innen und Dekan_innen und weiteren Neuberufenen fand die Abschlussveranstaltung des Neuberufenenprogramms statt. (Bild: Screenshot)

An der Jade Hochschule werden die neuberufenen Professor_innen bei ihrem Start nicht allein gelassen, sondern kommen im Rahmen des Neuberufenenprogramms regelmäßig zusammen um sich auszutauschen und didaktisch weiterzubilden. Das Programm bietet in Weiterbildungsmodulen, Teamcoachings und Netzwerktreffen die Möglichkeit, sich studienorts- und fachbereichsübergreifend kennenzulernen. Elf neuberufene Professor_innen, die von 2017/18 bis 2019/20 angefangen haben an der Jade Hochschule zu arbeiten, haben das Programm kürzlich abgeschlossen.

Im Beisein des Hochschulpräsidenten, von Studiendekan_innen und Dekan_innen und weiteren Neuberufenen präsentierten die Professor_innen Anfang September auch die Ergebnisse ihrer Lehrprojekte, die sie – teilweise in fachbereichsübergreifenden Gruppen – erarbeitet, durchgeführt und ausgewertet haben.

Auch online reger Austausch

„Ursprünglich hatten wir eine Posterausstellung geplant nebst feierlicher Zertifikatsübergabe - was die Pandemie leider erneut verhindert hat. Im letzten Jahr gab es dementsprechend gar keine Abschlussveranstaltung, da wir hofften, doch noch auf Präsenz wechseln zu können“, sagt Koordinatorin Eva Kramer. „Dennoch gab es auch online einen regen Austausch zu den einzelnen Lehrprojekten und insbesondere den jeweiligen technischen Lösungen, mit denen die Professor_innen ihre Lehre gestalten.“

Die abschließenden Lehrenden:

Prof. Dr. Henning Plate

Prof. Dr.-Ing. Sebastian Hollermann

Prof. Anja Willmann

Prof. Dr. habil. Roland Pesch

Prof. Dr.-Ing. Sebastian Azer

Prof. Dr. rer. pol. Kerstin Lange

Prof. Dr. Jens Mehmann

Prof. Dr. Stephan Kress

Prof. Dr.-Ing. Gregor Grunwald

Prof. Dr.-Ing. Kai Mecke

Prof. Dr. Olena Kuzmicheva

„Der Austausch mit den Kolleg_innen und insgesamt der Aufbau eines Netzwerks standen für mich ganz klar im Vordergrund. Zudem beinhaltet das Neuberufenenprogramm Formate, die mir geholfen haben, meine Lehre zu reflektieren, sodass ich einige bewährte Lehrmethoden ausbauen und neue einbinden konnte. Ich habe die Formate als Angebote zum Ausprobieren verstanden, was mir viel Spaß gemacht hat.“

Prof. Dr. Henning Plate,
im Sommersemester 2019 an den Fachbereich Bauwesen, Geoinformation, Gesundheitstechnologie berufen

Über das Programm

Die didaktische Förderung setzt sich aktuell aus drei Modulen zusammen: Grundlagen des Lehrens und Lernens, Lehre als Lernförderung und -begleitung sowie Profilbildung in Lehre und Hochschulentwicklung. Die Lehrenden können die Reihenfolge der Weiterbildungsangebote selbst wählen, wodurch eine Flexibilität garantiert ist. In den Begrüßungsveranstaltungen mit den einzelnen Präsidiumsmitgliedern können die Neuberufenen Fragen klären und wichtige Ansprechpartner aus der Hochschule kennenlernen. Teamcoachings dienen zudem der weiteren Vernetzung der Lehrenden untereinander.

Das Neuberufenenprogramm findet in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (kh:n) an der TU Braunschweig statt. Es ist 2015 aus einem Drittmittelprojekt in Kooperation mit der Hochschule Emden/Leer erwachsen und wird seit Herbst 2019 im Zentrum für Weiterbildung der Jade Hochschule koordiniert. Seit Beginn des Jahres 2020 ist das Programm neu strukturiert worden. Es dauert rund acht Semester, umfasst 208 Arbeitseinheiten und schließt mit dem WindH-Zertifikat ab.

 

Ansprechpartnerin in der Redaktion