| Präsidialbüro

Auslandssemester: Mal die Komfortzone verlassen

Neue Kooperation mit Hochschule in Finnland

Während seines Auslandssemesters hat Student Dominik Auclair auch die Landschaft mit den Wäldern und vielen Seen genossen. (Foto: privat)
Während seines Auslandssemesters hat Student Dominik Auclair auch die Landschaft mit den Wäldern und vielen Seen genossen. (Foto: privat)

Vor 20 Jahren war er selbst für ein Auslandssemester in Finnland. Jetzt hat Prof. Dr. Sebastian Hollermann aus der Abteilung Bauwesen dies auch für Studierende der Jade Hochschule ermöglicht. An der Karelia University of Applied Sciences in Joensuu können Studierende einen Teil ihres Studiums absolvieren, ihr Praxissemester verbringen, Abschlussarbeiten anfertigen oder auch an Forschungsprojekten mitarbeiten.

Einer der ersten Studierenden vor Ort ist Bau-Student Dominik Auclair. Er arbeitet an einem gemeinsamen Forschungsprojekt von der Jade Hochschule, der Karelia University und der Fachhochschule Salzburg zu „Sustainable Building Technologies“. Derzeit befasst sich Auclair mit der Wettbewerbsfähigkeit von Holzbau und der Kreislaufwirtschaft von Holzkonstruktionen. „Mir gefällt hier das Arbeitsverhältnis mit den Kollegen und dass ich sehr selbstständig arbeiten kann“, sagt Auclair. Er hat sich für das Auslandssemester entschieden, weil er seine Englischkenntnisse verbessern und einmal seine Komfortzone verlassen wollte, um neue Leute kennenzulernen. Durch die gute Unterstützung der International Offices der beiden Hochschulen wurde ihm der Start leicht gemacht. „Es wurden Orientationdays veranstaltet und die Tutoren sind super nett. Mit so vielen Nationalitäten der Austauschstudierenden zusammenzukommen ist cool.“  Zudem sei die Landschaft mit den Wäldern und vielen Seen umwerfend.

Das International Office der Jade Hochschule bietet vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten für Studierende, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen möchten.

Auch Prof. Hollermann sieht in den Auslandsaufenthalten seiner Studierenden viele Vorteile. Neben der persönlichen Entwicklung und dem Ausbau der Sprachkenntnisse würden die Studierenden auch davon profitieren, einmal andere Standards und Normen kennen zu lernen und auch andere fachliche Schwerpunkte – wie zum Beispiel in Joensuu der Holzbau.

Nachdem der Kooperationsvertrag mit der Karelia University of Applied Sciences im Mai dieses Jahres in Kraft getreten ist und auch schon ein Workshop der Projektpartner in Salzburg stattfand, sind bereits viele weitere gemeinsame Aktivitäten geplant: Nächste Woche werden die Kooperationspartner aus Finnland und Salzburg an der BIM-Woche teilnehmen und dort auch das gemeinsame Forschungsprojekt präsentieren. Eine BIM Effizienzstudie zur Lebenszyklusanalyse mit Workshop soll im Herbst in Joensuu stattfinden, so auch weitere Workshops mit Studierenden in Salzburg und an der Jade Hochschule.

Ansprechpartnerin in der Redaktion: