| Präsidialbüro

Digitalisierungsschub weiter nutzen: Virtueller Laboraustausch

„Ob in der Forschung oder in der Produktion – die Nutzung von Fernüberwachung zur Analyse und Bearbeitung von technischen Fragestellungen wird immer mehr gängige Praxis“

Prof. Dr. Knut Partes (re.) und Sven Gorny stellten den Prozess des Laserpulverauftragsschweißens vor. (Foto: Malte Schmidt/Jade HS)
Prof. Dr. Knut Partes (re.) und Sven Gorny stellten den Prozess des Laserpulverauftragsschweißens vor. (Foto: Malte Schmidt/Jade HS)

An vielen Stellen nutzt die Jade Hochschule die während der Corona-Pandemie bewährten Möglichkeiten der Digitalisierung für die Präsenzstudiengänge weiter. Ein Beispiel ist ein Kooperationsprojekt von Prof. Dr. Knut Partes und Sven Gorny aus dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Jade Hochschule mit der technischen Universität in Luleå in Nordschweden: Studierende aus Wilhelmshaven und Luleå können an einem virtuellen „Laboraustausch“ teilnehmen.

„In Luleå gibt es natürlich große Erfahrung mit den CyberLabs, aber auch wir haben durch die Fernlehre inzwischen die notwendige Technik und das Wissen, um solche Veranstaltungen gut durchführen zu können.“

Sven Gorny, Fachbereich Ingenieurwissenschaften 

Bei einer ersten Veranstaltung stellten Partes und Gorny den Prozess des Laserpulverauftragsschweißens im Labor für Schweißtechnik in Wilhelmshaven vor, den 15 Studierende aus Schweden live mitverfolgten. Die Dozenten führten Schweißversuche mit verschiedenen Parametersätzen durch und diskutierten mit den Studierenden anhand von Schliffbildern, welche Parameter für die generative Fertigung am besten geeignet sein könnten. Mit den gefundenen Parametern wurde dann zum Abschluss ein Werkstück aus Metall „3d-gedruckt“. „Der einzige physikalische Austausch ist bisher dieses fertige Werkstück, das wir per Post nach Schweden geschickt haben“, sagt Partes. „Bei allem digitalen Austausch ist es im Maschinenbau natürlich immer schön, das Ergebnis auch anfassen zu können.“

Im Gegenzug wird das Labor in Luleå dann Bestandteil der Veranstaltungen Lasermaterialbearbeitung/Laser Materials Processing werden. Auch ein Dozentenaustausch ist für Ende Mai geplant.

„Ob in der Forschung oder in der Produktion – die Nutzung von Videosystemen und Fernüberwachung zur Analyse und Bearbeitung von technischen Fragestellungen wird immer mehr gängige Praxis.“

Prof. Dr. Knut Partes, Professor für Produktionstechnik 

 

Ansprechpartnerin in der Redaktion: