| Präsidialbüro

Aktuelles aus dem Corona-Krisenstab (Mai 2021)

Hochschulangehörige impfberechtigt – bisher 7.500 Corona-Schnelltests – „Neue Normalität“ im Wintersemester

Bericht aus der Krisenstab-Sitzung vom 18. Mai 2020

Zahl der Infizierten

Seit Beginn der Corona-Pandemie im März vergangenen Jahres haben sich 21 Hochschulangehörige – ausschließlich nicht im Zusammenhang mit dem Hochschulbetrieb - mit dem Corona-Virus infiziert. Diese Personen hatten zu insgesamt 146 Personen Kontakt. Bisher sind keine Infektionen auf dem Campus nachgewiesen.

Impfungen der Hochschulangehörigen

Ab dem 31. Mai sind alle Beschäftigten der Hochschule, alle Lehrkräfte, alle Mitarbeiter_innen aus Technik und Verwaltung und auch die studentischen Hilfskräfte, impfberechtigt und können sich dies von der Hochschule bescheinigen lassen. Mit dieser Bescheinigung (kann von der Website heruntergeladen werden) lässt sich dann in Verbindung mit einem Beschäftigungsnachweis (Dienstausweis, Lehrauftrag, etc.) ein Termin in einem Impfzentrum oder bei den Hausärzten beantragen. Impfungen durch den Betriebsarzt sind aus Sicht der Hochschulleitung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich bzw. sinnvoll, da dem Betriebsarzt in der nächsten Zeit kein Impfstoff in nennenswertem Umfang zur Verfügung stehen wird. Ungeachtet dessen wird derzeit die Möglichkeit von Impfungen Hochschulangehöriger im Science Truck der Innovativen Hochschule geprüft, wozu dieser zu einem Impfmobil umgerüstet werden müsste. In der nächsten Krisenstabs-Sitzung Anfang Juli sollen beide Möglichkeiten erneut erörtert und neu bewertet werden.

Selbsttests als zusätzliche Absicherung

Seit Ende März wurden den Bediensteten der Jade Hochschule vom Land Niedersachsen bereits über 5.000 Testkits kostenlos zur Verfügung gestellt. Ergänzend hat die Jade Hochschule parallel weitere 2.500 Testkits für Studierende beschafft. Alles Weitere rund um das Thema Selbsttests lesen Sie im Interview mit Sicherheitsingenieur Holger Ziera.

Unterstützung der örtlichen Gesundheitsämter in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake

Das Land Niedersachsen hat Ende des vergangenen Jahres im Kampf gegen die Corona-Pandemie personelle Unterstützung von der Jade Hochschule angefordert. Es ging insbesondere darum, die überlasteten Gesundheitsämter der Region bei der Kontaktverfolgung zu unterstützen. Insgesamt 30 Beschäftigte der Jade Hochschule haben sich zwischenzeitlich bereit erklärt, temporär und überwiegend in Teilzeit zu helfen. Aufgrund der hohen Bereitschaft der Hochschulbeschäftigten konnte die Jade Hochschule überdurchschnittlich viele Freiwillige melden. Beschäftigte der Jade Hochschule sind nach wie vor in den regionalen Gesundheitsämtern in Wilhelmshaven, Wittmund und im Landkreis Wesermarsch im Einsatz. Der Vizepräsident dankt ihnen hierfür und ebenso den Kolleg_innen, die an der Jade Hochschule die Arbeit auffangen.

„Neue Normalität“ im Wintersemester

Laut Vizepräsident Wortmann ist es das Ziel der Hochschulleitung, im Hochschulbetrieb nach und nach zu einer „neuen Normalität“ zurück zu finden. Dazu gehöre es, so viel Präsenzlehre wie möglich bereits im kommenden Wintersemester anzubieten, soweit die Umstände es zulassen. Wie das kommende Semester genau ablaufen soll, wird in den kommenden Wochen diskutiert und von der weiteren Entwicklung der Pandemie abhängig sein. Ungeachtet dessen werden auch in den letzten drei Semestern entwickelte und erprobte „online-Formate“ fortgeführt werden, was dann auch zukünftig eine Wahrnehmung von Dienstaufgaben aus dem Home-Office ermöglichen wird. Auch hierzu werden in den nächsten Wochen noch intensiv Gespräche zu führen sein, um gut vorbereitet in das kommende Semester starten zu können. Derzeit ist davon auszugehen, dass auch im Wintersemester bestimmte Hygiene- und Schutzmaßnahmen auf dem Campus weiterhin notwendig sein werden.

Schüler_innen der Marion-Dönhoff-Schule auf dem Hochschul-Campus

Im März fielen große Teile der Gebäude der Marion-Dönhoff-Schule in Wilhelmshaven einem Brand zum Opfer. Die Jade Hochschule wurde um Amtshilfe gebeten und stellt der Oberschule seit dem 19. April umfängliche Räumlichkeiten zur Verfügung. 550 Schüler_innen werden im West- und Südgebäude der Hochschule am Campus Wilhelmshaven bis zu den Sommerferien vormittags von mehr als 30 Lehrkräften unterrichtet. Einzelne anfängliche Missverständnisse konnten aus dem Weg geräumt werden. Die Erfahrungen mit den Schüler_innen im Hause sind sehr positiv. Die Kooperation wird rechtzeitig vor dem Start des Wintersemesters enden, sodass die Räume den Studierenden der Jade Hochschule wieder vollumgänglich zur Verfügung stehen werden.

Sicherheitsbeauftragte gesucht

Die Stabstelle Arbeitssicherheit/ Arbeitsmedizin sucht dringend Kolleginnen und Kollegen, die sich als Sicherheitsbeauftragte ausbilden lassen möchten – insbesondere an den Studienorten Elsfleth und Oldenburg. Informationen zu diesem Ehrenamt erhalten Interessierte bei Sicherheitsingenieur Holger Ziera.

Ansprechpartnerin in der Redaktion